Leitung, Gitarre, Elementare Musikpädagogik

Kitty Schmidt-Hiller studierte in Weimar Gitarre und Elementare Musikpädagogik. Bereits während des Studiums gründete sie die KISUM-Musikschule aus dem Wunsch heraus, eigene Ideen und pädagogische Gedanken umsetzen zu können. Beispielsweise sollten Schüler und Eltern nicht auf Fluren warten müssen oder in fremden Klassenräumen unterrichtet werden. Ganz im Gegenteil sollte der Unterricht und damit Musizieren im Allgemeinen Teil ihrer Lebenswelt werden, die Musikschule als eine Art „zu Hause“ empfunden werden können, in dem Geborgenheit und Offenheit die Entwicklung von Individualität und Kreativität unterstützen. Kinder, Familien und Lehrer sollten die Möglichkeit erhalten, sich näher kennenzulernen um frei und im gegenseitigen Vertrauen miteinander musizieren zu können. So entstand 1998 die Musikschule KISUM-TREFF WEIMAR. Seither unterrichtet Kitty Schmidt-Hiller ihre Gitarrenschüler im KISUM, Musikkurse für die Jüngsten mit und ohne Eltern („Musikkrümel“ bzw. „Musikkinder“) gehör(t)en ebenso zu ihrem Tätigkeitsfeld wie die Leitung, Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung der Musikschule. Vielfältige Projekte, Konzerte und Aufführungen, u.a. im Deutschen Nationaltheater sind seither mit den Schülern und ihren Familien entstanden.

Zusätzlich unterrichtet sie Gitarre am Institut für Schulmusik der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar. An der Fachschule für Soziales Jena betreut sie die Pädagogik-Klassen in ihrer Ausbildung in Musik/Rhythmik und Gitarre. Von 2003 bis 2013 setzte sie gemeinsam mit dem Kita-Team ein neues Konzept musikalischer Bildung im Vorschulalter im KISUM-Musikkindergarten in Niedergrunstedt um, welches bundesweit Anerkennung fand. 2008 promovierte sie mit einer Langzeitstudie zur Entwicklung von Kindern im Musikkindergarten an der Uni Passau (siehe „Musik-Kultur leben: Frühkindliche musikalische Bildung im KISUM-Musikkindergarten Weimar“ erschienen 2009 im Tectum-Verlag Marburg), 2009-2012 erfolgte die externe Evaluation der Arbeit im Musikkindergarten im Rahmen eines Bundesmodellprojektes, betreut durch Prof. Gerd E. Schäfer und Roswitha Staege (Veröffentlichung: „Musikkultur in der Kindheit. Fachtexte zu einer interdisziplinären Tagung von Pädagogen der frühen Kindheit, Elementarpädagogen und Schulmusikern.., herausgegeben 2010 von Gero Schmidt-Oberländer und Kitty Schmidt).

Momentan arbeitet sie gemeinsam mit 5 ProfessorInnen der Elementaren Musikpädagogik/Rhythmik an einem neuen Lehrwerk für die musikalische Bildung von Kindern im Alter von 0-10 Jahren. Es erscheint im Dezember 2015 unter dem Titel „TIMPANO“ im Gustav-Bosse-Verlag Kassel.

rezension-nmz-112016

Auch wenn leider viel zu wenig Zeit dafür bleibt, so sieht sich Kitty Schmidt-Hiller doch auch als aktive Musikerin und konzertiert regelmäßig in verschiedenen Kammermusikbesetzungen.